Chronik


  • Geschichte der Wehr


  • Wehrleiter


  • Chronik Wettbewerbe

  • die Geschichte der Freiwillige Feuerwehr Bottmersdorf:

    Geschichte der Wehr

    Die gesamte Chronik der FF Bottmersdorf darzulegen würde wohl den Wissensdurst der Besucher dieser Seiten weit übersteigen, deshalb seien hier nur die wichtigsten Kapitel der Geschichte dargestellt.
    Im Jahre 1996 konnte die FFw Bottmersdorf ihr 100-jähriges Bestehen feiern, ihre Geschichte "vom Ledereimer zum Löschfahrzeug" lässt sich jedoch bis ins Jahr 1652 zurückverfolgen. Bereits in diesem Jahr hatte das Stift Gangolphi in Magdeburg ein Ortsstatut über den vorbeugenden Brandschutz seines Lehndorfes erlassen. Es heißt darin:


    "Es soll jeder Bauersmann, sowohl von Ackerleuten wie von Kothassen, den Sommer über und sonderlich in den trockenen, heissen Sommertagen, ein ziemlich Fass mit Wasser vor seyner Thür auf die Gasse setzen, es soll auch jeder seynen Brunnen fertig halten, damit man sich auf den Nothfall und Feuersbrunst, welche Gott gnädig verhüten wolle, dieselben gebrauchen könne."

    Die Feuersozietäten um 1785 scheinen die Geburtsstunden der Pflichtfeuerwehr im Orte gewesen zu sein, was die Feuerkassenlisten dieser Jahre bestätigen.
    Zwei Großbrände, und zwar im Jahre 1789 und 1809, suchten das Dorf arg heim. Der Einsatz der damaligen Wehr wurde lobend hervorgehoben. Wie aus alten Gemeindekassen ersichtlich, ist die Feuerwehr oftmals mit Feuerspritzenprämien ausgezeichnet worden, zum Beispiel heißt es in der Chronik :


    der Schutzpatron St.Florian
    • 1831 erhielt die Feuerwehr Bottmersdorf für den Spritzeneinsatz in Hohendodeleben 2 Thaler für den vorbildlichen Einsatz.
    • 1832 wird die Feuerwehr Bottmersdorf für den vorbildlichen Einsatz beim Feuer in Schleibnitz mit einer Prämie von 2 Thaler prämiert.

    Die Gemeinde erließ Anordnungen, die die Anschaffung von Wasserfässern, Sauberhaltung der Brunnen u.a. betrafen und bestrafte Bürger, die sich nicht daran hielten mit 4 gg (guten Groschen). Sie schaffte Feuerhaken, Ledereimer und laut Gemeindekassen- Rechnung des Jahres 1844 sogar eine "zinnerne Pferdespritze" an. Deren Leistung kann aber nicht befriedigt haben, denn 1856 wurde bei der Firma Engelke aus Halberstadt eine neue Spritze in Auftrag gegeben. Zitat aus dem Vertrag :


    "Der Spritzenbauer Engelke aus Halberstadt liefert die Feuerspritze möglichst in kurzer Zeit zum Preise von 380 Thalern Courant... der Spritzenmeister liefert außerdem noch 100 Fuß Spritzenschlauch aus bestem, gutgearbeitetem Hanf zu 4 Enden a` 25 Fuß. Bezüglich ihrer Leistung ist die Feuerspritze folgenden Bedingungen unterworfen:
    Sie muss den vollen Wasserstrom mindesten 70 Fuß in die Höhe und 100 Fuß in die Ferne treiben."

    Später, 1893, kam eine neue Pferdespritze der Firma Siebenhüner aus Langenweddingen hinzu. Diese ist noch heute im Besitz unserer Wehr und seit der Restauration, anläßlich der 100 Jahrfeier 1996, auch wieder einsatzfähig . Der Verbleib ihrer Vorgänger bleibt ungeklärt.

    Pferdespritze vor dem ehemaligen Gerätehaus
    Original Messingschild der Spritze

    Pferdespritze im Wandel der Zeit
    zur 75 Jahrfeier 1971



    vor der Restauration
    beim Festumzug durch Klein Germersleben 2001
    vorher der Restauration
    nach der Restauration

    1893 wurde durch Ortsvorsteher Fritz Schlüter der Feuerwehr - Verein gegründet. Drei Jahre später, 1896, wird er in FREIWILLIGE FEUERWEHR umbenannt. Dazu aus der Chronik :


    "Am 29. Oktober 1896, so wird im Gemeindeprotokoll unter Punkt 2 der Tagesordnung festgelegt, dass die Gemeinde eine - Freiwillige Feuerwehr - gegründet hat."


    Pioniere unserer Wehr
    "Pioniere unserer Wehr" hintere Reihe :
    Karl Graul, Wilhelm Bangemann, August Goedecke, Wilhelm Wiedemann (Hornist), Reinhold Müller
    vordere Reihe :
    Eduard Busch, Heinrich Hornemann, Fritz Arnbeck
    (Foto etwa 1905)

    Nach ihrer Gründung wurde 1902 durch die Gemeinde der Bau des neuen Spritzenhauses an der Wanzleber Straße beschlossen, die Bauarbeiten wurden von Bauunternehmer Riemann ausgeführt. Zahlreiche Brandeinsätze ließen die vorhandene Technik altern und so wurde 1938 durch den damaligen "Rat des Kreises" eine neue Spritze- die TS Magirus (genauere Angaben nicht bekannt) bereitgestellt.
    Der Krieg 1939 - 1945 hatte auch die Feuerwehr lahmgelegt. Im Jahre 1945 erließ der damalige Bürgermeister Otto Wegener einen Aufruf, wieder eine Freiwillige Feuerwehr ins Leben zu rufen. Beim ersten Dienstabend erschienen sechs Männer, die von Kreiswehrleiter Karl Frischknecht aus Wanzleben ausgebildet wurden und sich in den folgenden Jahren weiter verstärkten.
    1954 hatte sich das Dorf gegen ein Unwetter zu wehren, die FF war unter Führung ihres Wehrleiters 3 volle Tage im Einsatz, wozu es in der Presse folgende Dankesworte gab :


    "Dank dem Wehrleiter der FF Bottmersdorf Siegfried Oleynik und dessen Vertreter Walter Streich, sowie dem LPG Vorsitzendem Franz Kaczinski, die es verstanden haben, mit ihren Kameraden der Wehr und der Bevölkerung, das in Not geratene Vieh, das dem Ertrinkungstod nahe stand, im gemeinsamen Einsatz zu retten."




    von links :
    Helmut Adamczik (Wehrleiter 1960 - 1963), Ernst Jüling (Wehrleiter 1963 - 1994), Werner Biere, Heinz Schaper, Walter Streich (Wehrleiter 1955 - 1960)

    Die erste Sirene erhielt der Ort am 09.03.1959, mit diesem Tag fiel die Alarmierung durch das Feuerhorn dem Zeitalter des Fortschritts zum Opfer.
    Die Stärke der Wehr betrug im Jahre 1963 genau 32 Mann, an Ausrüstung hatte man einen neuen Tragkraftspritzenanhänger beschafft.
    Mit Wehrleiter Ernst Jüling konnte die Wehr zum 75 jährigen Bestehen im Jahre 1971 durch den damaligen Bürgermeister Richardt Tröger ein neues, größeres Gerätehaus in Empfang nehmen, in dem nun auch eine Unterstellmöglichkeit für das erhaltene Löschfahrzeug der Firma Magirus Deutz gegeben war.
    Hierzu heißt es :

    ehem. Wehrleiter Ernst Jüling (geb.1929, gest.1995)

    "In Zusammenarbeit mit dem Rat der Gemeinde hat Bürgermeister Tröger von der angekauften Wirtschaftsscheune den linken Flügel für das neue Gerätehaus abgeschirmt und den Ausbau vollziehen lassen.
    Diese schöne Tat wurde dem Gemeindevater durch die Bevölkerung in Dank und Anerkennung gezollt. Es wird für immer sein Verdienst sein, der Wehr ein geeignetes Gerätehaus geschaffen zu haben."
    Wehrleiter
    1963 -1994
    Ernst Jüling


    Dieses Gerätehaus sollte dann auch 31 Jahre lang die "Heimat" unserer Feuerwehrarbeit sein. Der Fahrzeugbestand wurde 1974 durch einen LF 15/ H3A (Hersteller: Horch) verbessert. 1986 konnte man aus der Nachbargemeinde Wanzleben ein LF 16/ W50 beziehen, welches bis ins Jahr 2005 das Einsatzfahrzeug war.



    Mannschaftsfoto 1996
    Mitglieder der Wehr 1996


    Bei einem Fotowettbewerb konnte die Wehr im Jahre 2000 den ersten Platz belegen und einen Geldpreis entgegennehmen.


    Jägermeister Fotowettbewerb 2000
    Jägermeister Fotowettbewerb 2000

    Ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Bottmersdorf war die Einweihung des neuen Gerätehauses am 1. Mai 2002. Nach jahrelangem Drängen unseres damaligen Wehrleiters Reinhardt Bruch (verst. 2003) konnte mithilfe des Gemeinderates, an seiner Spitze Bürgermeister Hans Dirk Sill, das Gebäude des ehemaligen Konsums zu einem Gerätehaus umgenutzt werden.


    Übergabe des neuen Gerätehauses
    Übergabe des neuen Gerätehauses
    von links :
    Bürgermeister H.D.Sill,
    damaliger Wehrleiter R.Bruch,
    Unterabschnittsleiter D.Hetke,
    Stadtwehrleiter Wanzleben B.Wegener

    Das folgende Foto zeigt die Mitgieder unserer Wehr und wurde anlässlich des Feuerwehrballs 2005 "geschossen".



    Mitglieder der Wehr 2005




    "FAHRZEUGEINWEIHUNG"

    Fackelumzug am Freitag abend
    Wehrleiter T.Bruch und J. von Bergen von der Firma Schlingmann

    Gratulanten

    alte Garde

    Am 30. April fand die offizielle Übergabe unseres neuen Löschfahrzeuges auf dem Bottmersdorfer Sportplatz statt. Schauvorführungen, Riesenrutsche, Bastel- und Schminkstraße, Fackelumzug mit Lagerfeuer, Ponyreiten und der Auftritt der Tanzgruppe standen auf dem Programm.


    Kinder vor der Riesenrutsche


    zurück

    die Wehrleiter

    In der über 100 jährigen Geschichte der FF Bottmersdorf gab es eine Reihe von Wehrleitern die versuchten, die Geschicke der Wehr in festen Händen zu halten.
    Diese Wehrleiter seien in folgender Übersicht aufgelistet :

    Schlüter, Friedrich
    gründender Ortsvorsteher
    Busch, Andreas
    ab 1914
    Busch, Eduard
    ab 1918
    Schweunecke, Friedrich
    ab 1925
    Bartkowiak, Richard
    ab 1945
    Oleynik, Siegfried
    ab 1951
    Streich, Walter
    ab 1955
    Adamczik, Helmut
    ab 1960
    Jüling, Ernst
    ab 1963
    Bruch, Reinhardt
    ab 1994
    Bruch, Thomas
    ab 2003
    Krückemeier, Jörg
    ab 2006

    zurück

    Wettbewerbe

    Die Geschichte unserer Feuerwehr ist schon immer mit der Teilnahme an Feuerwehrwettkämpfen verbunden.
    Bereits in den 60er Jahren konnten viele Kreismeistertitel gewonnen werden, zum Beispiel durch Kamerad Ernst Bartkowiak, der 3 mal infolge Kreismeister auf der 100 m Hindernisbahn wurde (1965/66/67). In den 70er Jahren setzte dies der spätere Wehrleiter Reinhardt Bruch mit 6 Kreismeistertiteln im Sturmleitersteigen und 3 Kreismeistertiteln auf der 100 m Hindernisbahn fort.
    Es sei hier ein kleiner Überblick über die Platzierungen der letzten Jahre gegeben.


    Platzierungen im Löschangriff-nass "Aktive"

    1998
    3. Platz Unterabschnitt

    1999
    2. Platz Unterabschnitt
    18. Platz Kreisausscheid
    2000
    2. Platz Unterabschnitt
    4. Platz Kreisausscheid
    2001
    1. Platz Unterabschnitt
    1. Platz Kreisausscheid
    2002
    3. Platz Unterabschnitt
    7. Platz Kreisausscheid
    2003
    2. Platz Unterabschnitt
    2. Platz Kreisausscheid
    12. Platz Landespokallauf Sachsen Anhalt
    2004
    3. Platz Unterabschnitt
    8. Platz Kreisausscheid
    2005
    2. Platz Unterabschnitt/ M
    1. Platz Kreisausscheid/ M
    1. Platz Unterabschnitt/ F
    1. Platz Kreisausscheid/ F

    Kreismeister 2001 "Aktive"

    Höhepunkte der letzten Jahre waren unter Anderem der Gewinn der "Löschangriff-nass" Kreismeisterschaften der Männer 2001 sowie der Männer und Frauen 2005, jeweils in Altenweddingen.


    Kreismeister 2001


    Unterabschnittsausscheid 2004
    Kreismeister 2005 Männer und Frauen
    zurück